Online Buchen zum Bestpreis


Schneeschuhwandern in der Chiemsee-Chiemgau Region

Ein Naturerlebnis der besonderen Art

Die Urlaubsregion Chiemsee-Chiemgau reicht vom Wendelstein im Inntal im Westen bis zu den Berchtesgadener Bergen Osten, oder Reit im Winkl im Süden des Chiemgau's. Wunderschöne Schneeschuhtouren finden Sie auf dem Hochplateau des Samerberg, in Aschau im Chiemgau, Schleching, Unterwössen, Reit im Winkl, Ruhpolding uns Inzell. Alles so ca. 25 - 50 km vom SeeHotel Wassermann am Chiemsee entfernt.

Schneeschuhtouren Chiemsee-Chiemgau

Schneeschuhtour von Frasdorf aus - Rundweg über Schmiedalm und Soilach

Schneeschuhtour zum Wendelstein und Kesselwand

Skitouren- und Schneeschuhgehen im Naturschutzgebiet Geigelstein, PDF (1,6 MB) oder von Schleching aus

Schneeschuhwandern zur Bründlingalm am Hochfelln

Schneeschuhwandern im verschneiten Inzell ab Adlgaß zur Bäckeralm

Schneeschuhwanderung ab Reit im Winkl zum Straubinger Haus, oder die Hausbergrunde, oder zum Klausenberg

Hier ein paar Tipps, die Ihnen die ersten Schritte erleichtern:

  • Ziehen Sie sich warm an, am besten in mehreren Schichten, damit Sie die Isolation jederzeit den Bedingungen anpassen können.
  • Tragen Sie möglichst wasserdichte, atmungsaktive Schuhe mit guter Isolationswirkung, am besten Bergschuhe oder Winterstiefel mit gutem Halt. Bei tiefem Schnee erhindern Gamaschen das Eindringen von Feuchtigkeit.
  • Eine Mütze und Handschuhe halten jene Körperteile warm, über die sonst ein Großteil   der Wärme verloren geht. 
  • Nehmen Sie genug zu Trinken mit, denn bei schweißtreibenden Aktivitäten ist der Flüssigkeitsverlust enorm. Isolierte Trinksysteme machen das Trinken unterwegs   besonders leicht.
  • Sonnenschutz für alle exponierten Körperteile und eine gute Sonnenbrille sind gerade im Winter wichtig.
  • Teleskopstöcke verleihen in schwierigem Gelände und tieferem Schnee eine bessere Stabilität und erleichtern das Vorwärtskommen.

Alpine Sicherheit:

Tragen Sie immer ein LVS-Gerät, eine Lawinenschaufel und eine Sonde mit sich. Zusätzlich sollten Sie einen Biwaksack und Erste-Hilfe Ausrüstung mitnehmen. Eine genaue Karte sowie Kompass und Höhenmesser sind für die im Winter schwierigere Orientierung unerlässlich. Beachten Sie die allgemeinen Gefahren im alpinen Gelände.

Geführte Schneeschuhwanderungen

Die örtlichen Skischulen bieten von Dezember bis April geführte Schneeschuhwanderungen an, hier erleben Sie die winterlichen bayrischen Alpen von einer einzigartigen Seite, die sonst nur Tourenskifahrern vorbehalten sind, auf völlig ungefährliche Weise, und für jede Konditionsstärke.

Schneeschuhverleih 

Schneeschuhwandern im Chiemgau

Viel braucht es nicht, um sich vom Schneeschuhwandern überzeugen zu lassen!

Schneeschuhwandern in völliger Stille und einer vom glitzernden Schnee zugedeckten Landschaft weckt die Sehnsucht nach Abenteuer. Der eigene Atem und das Knirschen des Schnees verbreiten dabei ein Gefühl des Alleinseins.

Doch bedenken Sie, dass Sie auf Ihren Schneeschuhtouren nie alleine sind, sondern die Wälder und Berggebiete mit den heimischen Wildtieren teilen, die gerade in den strengen Wintermonaten sehr zurückgezogen leben, um die kalten Nächte und das geringe Nahrungsangebot bis zum nächsten Frühling gut überstehen zu können. Gerade in den Wintermonaten heißt es für die Wildtiere so wenig wie möglich Energie zu verbrauchen. Störungen verursachen Stress und mitunter auch ein panikartiges Fluchtverhalten, was im tiefen Schnee zu einem hohen Energieverbrauch führt. In den schlimmsten Fällen kann dies bis zum Tod eines Wildtieres führen.

Deshalb sollten Sie auf Ihren Schneeschuhwanderungen die Lebensräume er Wildtiere kennen lernen und dabei Verständnis für deren Lebensweisen entwickeln. Verhalten Sie sich in den Wäldern und Berggebieten ruhig, beobachten Sie die Tiere nur aus der Distanz, umgehen Sie Fütterungen und folgen Sie keinen Tierspuren. Vermeiden Sie auf Ihren Schneeschuhwanderungen Dämmerungs- und Abendzeiten, da die Wildtiere hier besondere Ruhe benötigen.

Durchqueren Sie Waldgebiete auf üblichen Routen und meiden Sie dabei insbesondere Aufforstungsflächen und Jungwälder. Ein besonders sensibler ökologischer Bereich ist die Waldgrenze, denn hier findet das Birkhuhn sein Zuhause. Durchqueren Sie deshalb die Waldgrenze auf kürzestem Weg und halten Sie sich von Baumgruppen fern. Mulden und abgewehte Rücken und Grate sind die Heimat des Schneehuhns, wo es einerseit in Schneehöhlen den eiskalten Stürmen totzt und sich andererseits von den kargen Zwergsträuchern ernährt. Durch seine außerordentlich gute Tarnung flüchtet das Schneehuhn erst sehr spät, verbraucht dabei aber sehr viel lebensnotwendige Energie. Mit dem Beachten einiger Regeln helfen wir den Wildtieren den Winter gut zu überstehen und gleichzeitig können wir Schneeschuhwanderer mit gutem Gewissen unsere Touren in einer verzauberten Winterwelt so richtig genießen.

Content Management Software (c)opyright 2000-2011 by HELLMEDIA GmbH